Schlosswache

Die Landgräfliche Schlosswache des FdC

Bei einem Besuch des Bad Homburger Schlosses ist sicher jedem schon mal das Wachhäuschen samt den Gewährständern am unteren Torbogen aufgefallen. Nur eine Wache ist am Eingang zum Schlosshof nicht zu sehen. Es könnte daran liegen dass es im Schloss keine Landgrafen mehr gibt, denn von diesen, genauer gesagt von Landgraf Friedrich V. Ludwig von Hessen-Homburg (1766 – 1820), wurde die erste Schlosswache gegründet. Sie setzte sich damals von Bürgern der Stadt zusammen die einen normalen Beruf nachgingen. Bis 1790 war diese Schlosswache nur zu Repräsentationszwecken herangezogen worden. Ab Januar 1790 wurde die Wache von Soldaten abgelöst. In den folgenden Jahren erlangte diese Streitkraft eine Größe von mehreren hundert Mann. Mit der zunehmenden Geldnot im Hause der Landgrafen zu Hessen-Homburg konnte man sich solch eine große Truppe nicht mehr leisten. Erst unter dem letzten Landgrafen Ferdinand (1848 – 1866) war wieder die Rede von einer Bürgerwehr. Diese Tradition der Schlosswache wurde im Landgräflichen Schloss zu Homburg auch von den Kaisern Wilhelm I. und Wilhelm II. weitergeführt. Mit dem Kaiser, der das Schloss als Sommerresidenz nutzte verschwand auch die Schlosswache vor den Zugängen zum Schloss

empfang swViele Jahre später, genauer gesagt im März 1956, war es der Ehrenrat der Freunde des Carneval (FdC) die die finanziellen Mittel zur Aufstellung einer Wache zur Verfügung stellte, um ein Stück Bad Homburger Geschichte wieder aufleben zu lassen. Der FdC hat eine enge Verbindung zum Schloss, was nicht nur am Vereinswappen mit dem „weißen Turm“ zu erkennen ist. Auch feiert man schon mit einer langen Tradition die Eröffnungen der Karnevalskampagne am 11. November jeden Jahres dort im Schlosshof. Die so gegründete „Landgräfliche Schlosswache des FdC“ war und ist bei vielen Veranstaltungen und Umzügen zu bewundern. Zum Beispiel war die Schlosswache des FdC zur Taufe einer Lufthansa Boeing 737 auf den Namen Bad Homburg vertreten.

IMG_7458Auch zur Schlosswache gehört die Salutkanone „Die Sandlies“ welche an der Seite der blau-weiß gekleideten Wachleute nicht mehr wegzudenken ist. Die Kanone wurde auch im eigenen Auftrag des Vereins und unter Hilfe einiger Mitglieder angefertigt. Und so ist es auch schon lange Brauch das mit der Kanone am 11.11. um 11:11 Uhr mit 11 Böllerschüssen die fünfte Jahreszeit begrüßt wird.

 

 

salut swsandlies

 

 

 

 

Weitersagen:
  • Print
  • Add to favorites
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • PDF